Sonntag, 31. Juli 2016

Mach mal Zierstich - Tutorial

Ich werde hier und da auf die vielen Zierstiche angesprochen die ich so gern verwende
und da die nächste Datei noch einen kleinen Moment auf sich warten lässt
dachte ich, ich lass mal über die Schulter blicken und zeige euch wie ich es
das am liebsten mit den Zierstichen mag:


Erst einmal zum Anfang.
Zu der Nähmaschine.

Allgemein musste ich feststellen, je mehr Stiche die Maschine hat um so teurer ist sie auch.
Da fragt man sich natürlich ob man diesen Schnickschnack braucht!
Ich finde für den Anfang genügt Grade aus, Rückwerts, Zickzack.
Und schon da kann man einiges von zum verzieren brauchen.

Angefangen habe ich mit einer alten Privileg. Diese hatte ein paar Zierstiche aber meist nur Nutzstiche.
Aber schaut euch mal die Nutzstiche an, einiges kann man durchaus auch zur Deko nehmen.
Zwei meiner liebsten "Zierstiche" sind immer noch die Bogennaht und der (dreifache) Zickzack.
Nur weil es falsche Overlocknaht heißt, heißt es ja nicht das man den Stich nur dazu brauchen kann.

 Und wer keinen dreifach Zickzack hat: man kann meist wunderbar mehrere Garnfäden
durch ein Öhr fädeln. Oder man nimmt andere Garne.



Ich habe zum Beispiel Klöppelgarn für die ganz kleinen gestrickten Puppensachen hier. Das kann man auch vernähen. Und es gibt auch andere dickere Garne schon für die Maschine zu kaufen.
Bei dickeren Garnen müsst ihr jedoch ev. die Fadenspannung oben etwas zurück drehen.
(könnt ihr erkennen das das Stickgarn und das glänzende schimmern??)
Overlockkone, Stickgarn, Klöppelgarn, schimmerndes Nähgarn von hinten nach vorn

Es gibt auch Doppelöhrnadeln.
Ich habe jedoch mal welche gekauft, und feststellen müssen das meine Nähmaschine nur das Garn aus dem unterem Öhr zu fassen bekommt.
Soll die Naht nicht unbedingt dick sein sondern schön schimmern?
Nehmt einfach Stickmaschinengarn! Es glänzt wunderbar.
Hier findet ihr auch spätestens Neon und Nachleuchtende oder fluoreszierende Garne

Als "normales" Garn nehm ich gern Overlock Garne.
Ich hab mir einen Halter dazu gebastelt, die gibt es aber auch zu kaufen.
Es geht einfach manchmal ganz schön was von "drauf"



Viele Stiche kann man auch mit Zwillingsnadeln nähen (passt auf ob die Füßchen breit genug sind und die Nadel nur so weit auseinander wie es für eure Maschine erlaubt ist)

Und natürlich: Man kann alle möglichen Webbänder, Satinbänder, Spitzen und so mit einbauen!

Manchmal frage ich mich sogar ob man nicht spart mit der passenden Maschine und was Overlockgarn, wenn man sonst anstelle dessen doppelt so viel Webband benutzen würde?
Und ich bin ein echter Webband-Junky.



Jetzt aber mal losgenäht. Aufpassen das der Unterfaden die passende Farbe hat und genug auf der Spule ist! Ziernähte fressen Garn.
Und dann habe ich festgestellt: Mit Abreißvlies der Stickmaschine bekommt man ein viel saubereres Stickbild.
Ich hebe alle Reste dazu auf, aber auch für wen der keine Stickmaschine hat finde ich lohnt es sich dafür etwas zu besorgen. Es ist auch gar nicht teuer.


Ein praktischer Nebeneffekt ist das man einerseits die Stiche auf dem Vlies "vortesten" kann, zum anderen packt der Stoff gleich sauber, auch wenn es nur ein schmaler Streifen ist.
(Diese Naht oben geht über eine Naht im Kleid, wer genau schaut sieht den Knick)


nach dem nähen wird es einfach von der Naht weg vorsichtig abgerissen. 
Diesen streifen der sich grade löst, kann man später wieder unter eine Naht legen.
Die Fummels unter dem roten Garn sind ok, sie lösen sich später beim waschen noch weiter auf.


Hier ist die Naht fertig von oben.
Warum denn nur einen Zierstich auf einmal benutzen?
Ihr könnt einfach auch mal übereinander nähen.


Bändchen klebe ich zusätzlich immer noch mit diesem dünnen doppelten Klebeband an.
So verschiebt es sich beim nähen nicht.



zum annähen nehm ich gern diesen Blindstich Fuß. Er schiebt sich genau am Band entlang.
Einer meiner absoluten Lieblingsfüßchen!

Soll die Naht dicker werden kann man bei Satinnähten zum Beispiel auch mehrmals drübergehen.


Dann empiehlt sich dieser Satinstich Fuß, er hält über der Naht etwas Abstand, schaut mal genau hin:
So gleitet er besser über die hubbelige Naht hinweg.



So bekommt ihr schöne Verzierungen hin:


Ich gebe zu sie sind nichts für Eilige
aber ich mag das zusammenspiel zwischen Bändern und nähten sehr
Ich finde so ist es sehr stimmig.


Viel Spaß beim ausprobieren

Kommentare:

  1. Dankeschön! Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem Stickgarn werde ich das nächste Mal ausprobieren, danke für den Tipp! LG Eva

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...